Polizeiberichte vom 26.4.2022

Aidlingen: Unfallflucht auf der Kreisstraße 1067

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Montagnachmittag gegen 15:20 Uhr auf der Kreisstraße 1067 zwischen Aidlingen und Gärtringen. Auf Höhe des Gewanns „Hinterer Grund“ kam einem 18-jährigen Ford-Lenker in einer Linkskurve auf der Deufringer Straße ein bislang unbekannter Lkw entgegen. Dieser soll mittig der beiden Fahrspuren gefahren sein, sodass der 18-Jährige nach rechts in den Grünstreifen ausweichen musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Hierbei streifte er die Leitplanke. Es entstand ein Sachschaden von geschätzten 10.000 Euro. Der bislang unbekannte Lkw-Lenker, von dem nur bekannt ist, dass das Fahrzeug grün gewesen sein soll, fuhr ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern in Richtung Aidlingen weiter. Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.(pol)

Herrenberg: Fußgänger angefahren – Zeugen gesucht

Zu einem Verkehrsunfall mit einem schwer verletzten 17-jährigen Fußgänger kam es am Montag gegen 23:40 Uhr in der Seestraße in Herrenberg. Ein 36-jähriger Ford-Lenker wollte von einem Tankstellengelände auf die Fahrbahn fahren. Zeitgleich querte der Fußgänger die Ausfahrt auf dem Gehweg. Mutmaßlich übersah der Ford-Lenker den Fußgänger und erfasste den 17-Jährigen mit seinem Ford. Der 36-Jährige brachte den 17-Jährigen anschließen mit seinem Fahrzeug in ein Krankenhaus. Dort übergab der Fahrer der zwischenzeitlich verständigten Mutter des Fußgängers seine Personalien und fuhr nach Hause. Die alarmierte Polizei konnte diesen im Anschluss zu Hause antreffen. Das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032 2708-0, sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können.(pol)

Sindelfingen: Unfallflucht mit rund 3.000 Euro Schaden

Einen Sachschaden von rund 3.000 Euro hinterließ ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der am Montag zwischen 17:20 Uhr und 18:50 Uhr einen am Fahrbahnrand der Königsberger Straße im Sindelfinger Osten geparkten Mercedes beschädigte. Ohne sich um den Sachschaden zu kümmern, machte sich der Unbekannte davon. Zeugen melden sich beim Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0.(pol)

Holzgerlingen: Unfallflucht in der Ahornstraße

Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beschädigte am Montagmorgen zwischen 01:00 Uhr und 09:00 Uhr einen in der Ahornstraße in Holzgerlingen geparkten BMW. Vermutlich beim Vorbeifahren streifte der Unbekannte den am Fahrbahnrand geparkten BMW und verursachte einen Sachschaden von rund 5.000 Euro. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern, machte sich der Unbekannte aus dem Staub. Zeugen, sich sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Böblingen unter Tel. 07031 13-2500 zu melden.(pol)

Böblingen: Jugendliche attackieren junge Familie

Zwei bislang unbekannte Jugendlich griffen am Montag gegen 13:10 Uhr einen 37-Jährigen an, der mit seiner 24-jährigen Lebensgefährtin und dem gemeinsamen eineinhalb Jahre alten Kind vor einem Wohngebäude in der Lauchstraße in Böblingen saß. Den bisherigen Ermittlungen zufolge liefen die beiden Jugendlichen an der Familie vorbei und beleidigten sich gegenseitig. Der 37-Jährige sprach die beiden an und forderte sie auf, die Beleidigungen zu unterlassen. Daraufhin gingen die beiden Unbekannten auf den Mann zu, schlugen ihm unvermittelt ins Gesicht und sprühten Pfefferspray. Danach flüchteten die beiden. Das Pfefferspray traf nicht nur den 37-Jährigen, sondern auch dessen Lebensgefährtin und das gemeinsame Kind. Der 37-Jährige und sein Sohn mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Bei den Tätern soll es sich um Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren mit südländischem Aussehen handeln. Einer der beiden trug einen schwarzen Kapuzenpullover, der andere eine grüne Jacke. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07031 13-2500 beim Polizeirevier Böblingen zu melden.(pol)

Leonberg: Betrug durch falschen Bankmitarbeiter

Bereits am vergangenen Freitag wurde ein 80-jähriger Leonberger Opfer eines Betrugs durch einen falschen Bankmitarbeiter. Der Betrüger kontaktierte den 80-Jährigen auf dessen Festnetzapparat und gab sich als Bankmitarbeiter aus. Er machte ihm durch geschickte Gesprächsführung glaubhaft, dass sein Konto gehackt worden und insgesamt sieben unberechtigte Überweisungen getätigt worden seien. Die Aufgabe des Anrufers sei es nun, in Zusammenarbeit mit dem 80-jährigen Kontoinhaber, dafür zu sorgen, dass die Überweisungen storniert werden. Im weiteren Verlauf gab der Geschädigte gutgläubig die Daten seines Online-Banking-Zugangs durch sowie mehrere TAN-Nummern. Letztlich wurden nicht sieben Überweisungen storniert, sondern in diesem Zuge sieben Überweisungen getätigt, sodass der Betrüger mehreren tausend Euro von dem 80-Jährigen ergaunerte. Die Ermittlungen dauern an.(pol)