Polizeiberichte vom 30.1.2022

Böblingen: Wohnungseinbruch

Am Samstag in der Zeit von 13:30 Uhr bis Sonntag 01:00 Uhr brach ein bislang unbekannter Täter in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Ernst-Reuter-Straße ein. Dazu verschaffte sich der Täter über eine Balkontür Zutritt zur Wohnung und durchsuchte anschließend die komplette Wohnung nach Wertgegenständen. Die Höhe des Diebesguts kann aktuell noch nicht genau beziffert werden, der entstandene Schaden wird auf 1.000 Euro geschätzt. Personen, die im genannten Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Böblingen unter 07031/13250-0 zu melden.(pol)

Holzgerlingen: Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung in Schönbuch-Gymnasium

In der Nacht auf Sonntag, kurz nach Mitternacht, verschafften sich eine unbekannte Anzahl von Personen Zugang zum Schönbuch-Gymnasium. Sie randalierten im Eingangsbereich, schmissen Stühle und Tische umher, warfen rohe Eier an eine Türe und zerstörten ein Fenster im rückwärtigen Bereich. Zudem rissen sie Feuerlöscher aus ihrer Verankerung und versprühten diese, wonach der Feuermelder sowie der akustische Signalgeber ausgelöst wurde. Mutmaßlich flüchteten die Täter über den Notausgang im rückwärtigen Bereich der Schule. Der Sachschaden beträgt geschätzte 5.000 Euro. Die Ermittlungen dauern an.(pol)

Leonberg: Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen

Zwei leicht verletzte Personen und circa 35.000 Euro Sachschaden sind die Folge eines Verkehrsunfalles, der sich Sonntagmittag gegen 14:40 Uhr an der Kreuzung Brennerstraße / Gebersheimer Straße in Leonberg ereignet hatte. Demnach befuhr der 65 Jahre alte Fahrzeuglenker eines BMW X5 SUV die Gebersheimer Straße in Richtung Brennerstraße. An der Kreuzung missachtete dieser bei deaktivierter Ampel die beschilderte Vorfahrt einer Mercedes-Benz A-Klasse, dessen 40 Jahre alte Fahrerin aus Richtung der Autobahnanschlussstelle Leonberg-West die Brennerstraße befuhr. Die Fahrzeuglenkerin des Mercedes-Benz erlitt durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen und wurde zur Weiterbehandlung vom Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Ihr Beifahrer konnte nach dessen Erstbehandlung bereits vor Ort wieder entlassen werden. Durch die Kollision waren beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit, sodass diese im Verlauf der Unfallaufnahme abgeschleppt werden mussten.(pol)