Polizeiberichte vom 4.1.2022

Rutesheim: Diebstahl von Sommerreifen

Ein unbekannter Täter schlug im Zeitraum von Donnerstag (30.12.2021) 8:00 Uhr bis Dienstag (04.01.2021) 9:00 Uhr das hintere linke Dreiecksfenster eines Opel Astra Kombi ein. Das Fahrzeug stand zur Tatzeit auf einem Abstellplatz für Gebrauchtwagen in der Renninger Straße. Anschließend wurde der Opel geöffnet und aus dem Kofferraum vier Sommerreifen auf Alufelgen im Wert von etwa 600 Euro entwendet. Der Polizeiposten Rutesheim, Tel. 07152 99910-0, bittet um Zeugenhinweise.(pol)

Böblingen: Nach Beleidigung und Widerstandshandlungen in den Gewahrsam

Wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, Beleidigung und Vortäuschens einer Straftat hat sich ein 42-jähriger Mann zu verantworten, mit dem es Beamte des Polizeireviers Böblingen am Montag zu tun hatten. Er hatte sich gegen 17:15 Uhr zunächst telefonisch beim Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gemeldet und einen polizeilichen Einsatz wegen eines Einbruchs gefordert, der aber gar nicht begangen wurde. Bei diesem Telefonat beleidigte er bereits eine Polizeibeamtin, bevor er wenig später persönlich bei der Böblinger Polizei vorstellig wurde. Hier setzte der 42-Jährige seine Beleidigungen fort und ignorierte einen Platzverweis. Als er daraufhin vom Areal geführt werden sollte, leistete er Widerstand und musste zu Boden gebracht und gefesselt werden. Der augenscheinlich alkoholisierte Mann setzte sein Verhalten bis in die Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers fort, wo er die nächsten Stunden verbringen musste.(pol)

Renningen: Einbruch in Wohnhaus

Am Montag zwischen 08:30 Uhr und 16:40 Uhr brachen bislang unbekannte Täter in ein Wohnhaus in der Mühlgasse in Renningen ein. Indem sie zunächst die Hauseingangstür und im Anschluss zwei Wohnungstüren aufhebelten gelangten sie in die Wohnräume und entwendeten mehrere Uhren sowie einen größeren Bargeldbetrag. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich beim Polizeiposten Renningen, Tel. 07159 8045-0, zu melden.(pol)

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: 41-Jähriger Tatverdächtiger nach versuchter schwerer Brandstiftung in Weil der Stadt-Merklingen in Haft

Wegen des Verdachts der versuchten schweren Brandstiftung ermittelt die Kriminalpolizeidirektion Böblingen gegen einen 41-jährigen syrischen Staatsangehörigen, der am Montagabend gegen 18:35 Uhr mutmaßlich unter dem Eindruck einer psychischen Erkrankung im Ortszentrum von Weil der Stadt-Merklingen an drei Stellen Gegenstände in Brand gesetzt haben soll. Darunter befand sich ein Kinderwagen im Fahrradabstellraum einer Flüchtlingsunterkunft in der Luisenstraße, der jedoch gelöscht wurde, bevor die Flammen sich ausbreiten konnten. Das von 34 Personen bewohnte Gebäude wurde im Rahmen der Löscharbeiten kurzzeitig von der Feuerwehr evakuiert, war jedoch im Anschluss wieder uneingeschränkt bewohnbar. Personen kamen nicht zu Schaden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro.

Kurz darauf soll der Tatverdächtige an drei Zugangstüren der gegenüberliegenden Kirche laminierte Hinweisschilder und letztlich die Abdeckfolie einer Sitzbank in der Nähe der Kirche angezündet haben. Nachdem mehrere Anrufer die Brände über Notruf gemeldet hatten, wurde der bereits einschlägig in Erscheinung getretene 41-Jährige von einer Polizeistreife noch in unmittelbarer Nähe lokalisiert und nach kurzer Verfolgung vorläufig festgenommen.

Der Tatverdächtige wurde am Dienstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, der den gegen ihn beantragten Haftbefehl wegen des Verdachts der versuchten schweren Brandstiftung in Vollzug setzte und ihn in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

Im Zusammenhang mit den Bränden waren 13 Streifenbesatzungen der Polizei, 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr und 15 Mitarbeitende des Rettungsdienstes im Einsatz. Einen politischen Hintergrund der Tat schließen die Ermittler derzeit aus.(pol)