Polizeiberichte vom 4.2.2022

B464/B295/BAB8/81: Unfallflucht und Gefährdung des Straßenverkehrs durch unter Drogen stehenden PKW-Lenker

Am Freitag gegen 06:40 Uhr meldete ein Zeuge auf der Bundesstraße 295 in der Nähe des Ihinger Hofs im Bereich Renningen einen unfallbeschädigten Opel, der wohl keinen verkehrstauglichen Eindruck mehr machte. Das Fahrzeug wurde später durch weitere aufmerksame Verkehrsteilnehmer gemeldet, unter anderem wie es auf die Bundesautobahn 8 in Richtung München auffuhr. Auf der Autobahn konnte der Pkw schließlich durch Beamte des Polizeireviers Leonberg festgestellt werden. Erste Anhaltesignale missachtete der 30-jährige Opel-Fahrer. Gegen 07:20 Uhr konnte das Fahrzeug schließlich durch die Beamten auf der Rastanlage Sindelfinger Wald angehalten und einer Kontrolle unterzogen werden. Das Fahrzeug war stark beschädigt. Unter anderem fehlten die Stoßstange und die rechten Reifen. Die Fahrzeugteile konnten im Nachgang teilweise auf der Fahrtstrecke aufgefunden und beiseite geräumt werden. Bei dem Fahrer wurde starker Alkoholgeruch festgestellt. Aufgrund seines körperlichen Zustands war dieser jedoch nicht mehr imstande einen Atemalkoholtest durchzuführen. Ein Vortest zeigte, dass der Fahrer zudem unter der Einwirkung von Marihuana stand. Der 30-Jährige musste sich deshalb einer Blutentnahme in einem Krankenhaus unterziehen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt und der Opel aufgrund des nicht verkehrssicheren Zustands abgeschleppt. An dem Pkw konnte ein augenscheinlich frischer Unfallschaden von etwa 8.000 Euro festgestellt werden. Der 30-jährige Opel-Lenker scheint auf seiner Fahrtstrecke ab Sindelfingen bis zur Kontrollstelle in einen noch unbekannten Unfall verwickelt gewesen zu sein. Eine Unfallstelle konnte jedoch bislang nicht lokalisiert werden. Zeugen, die Hinweise auf die Unfallstelle haben oder durch die Fahrweise des 30-Jährigen gefährdet wurden, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, zu melden.(pol)

Böblingen: Komposthaufen gerät in Brand

Vermutlich weil ein 61-Jähriger in der Reußensteinstraße in Böblingen noch heiße Asche auf seinen Komposthaufen warf, geriet dieser am Freitagvormittag in Brand. Das Feuer griff auf den Holzzaun des Nachbargrundstücks über. Da der Nachbar den Brand frühzeitig bemerkte, konnte er ihn mit einem Wasserschlauch löschen. Die Feuerwehr Böblingen war gegen 10.00 Uhr mit einem Fahrzeug und acht Wehrleuten vor Ort. Über die Sachschadenshöhe ist bislang nichts bekannt.(pol)

Böblingen: Unfall am Südbahnhof

Schwere Verletzungen erlitt ein 79 Jahre alter Pedelec-Fahrer, der am Freitag gegen 12.30 Uhr am Südbahnhof in Böblingen in einen Unfall verwickelt war. Mutmaßlich fuhr der Senior noch in den beschrankten Bahnübergang ein, obwohl sich die Schranken bereits schlossen, was auch durch ein Signal angekündigt wird. Im weiteren Verlauf wurde der 79-Jährige wohl durch den Schlagbaum getroffen, worauf er samt seinem Pedelec ein Stück weit nach vorne taumelte. Eine der Schönbuchbahnen, die im Anschluss die Tübinger Straße querte, touchierte nach jetzigen Erkenntnissen das Vorderrad des Pedelecs, worauf der Senior auf die Seite stürzte. Mutmaßlich kam es zu keiner Berührung zwischen dem 79-Jährigen und dem Zug. Der Mann musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Am Zweirad entstand ein Sachschaden von etwa 200 Euro. Am Zug konnte bislang kein Sachschaden festgestellt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Böblingen befand sich mit vier Einsatzkräften und einem Fahrzeug vor Ort und übernahm Reinigungsarbeiten. Nachdem der Zugverkehr zunächst eingestellt wurde, konnte die in den Unfall verwickelte Bahn gegen 14.15 Uhr weiterfahren.(pol)

Herrenberg: Verkehrsunfall mit verletztem Radfahrer

Leicht verletzt musste ein 45 Jahre alter Radfahrer ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem er am Donnerstag, gegen 16:25 Uhr, mit einem LKW zusammenprallte. Der Radfahrer war zum Unfallzeitpunkt bergab auf der Ohmstraße in Herrenberg unterwegs, als ihm ein LKW in Richtung McDonald´s fahrend entgegen kam. Der 44 Jahre alter LKW-Lenker bog nach links zur Shell-Tankstelle ab und übersah vermutlich hierbei den 45-Jährigen auf seinem Rad. Es kam zur Kollision, wodurch der Radfahrer stürzte und gegen den LKW prallte. Das hochwertige Rad im Wert von etwa 5.000 Euro wurde stark beschädigt, während sich der Sachschaden am LKW auf rund 250 Euro beläuft.(pol)

Weil der Stadt: Falsche Polizeibeamte ergaunern Bargeld

Am Donnerstag wurde ein älteres Ehepaar aus Weil der Stadt Opfer von falschen Polizeibeamten. Ein vermeintlicher Polizeibeamter kontaktierte den Mann gegen 10:00 Uhr auf seinem Festnetzapparat. Durch geschickte Gesprächsführung wurden er und seine ebenfalls Ehefrau davon überzeugt, dass es in der unmittelbaren Nachbarschaft zu Einbrüchen gekommen war und auch das Geld der Geschädigten auf der Bank nicht mehr sicher sei. Der Angerufene ließ sich dazu überreden, bei seiner Bank mehrere tausend Euro abzuheben, während seine Frau zu Hause weiter mit den Tätern telefonierte. Das Geld wurde zwischen 12:30 Uhr und 13:00 Uhr von einem unbekannten Täter an der Wohnanschrift des Ehepaares abgeholt.(pol)

Holzgerlingen: Fotoinstallation beschädigt

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100 225, sucht Zeugen, die Hinweise zu einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung geben können. Am Donnerstag gegen 19:00 Uhr beschädigten bisher unbekannte Täter die Fotoinstallation des Projekts „Wurzeln“ auf dem Alten Friedhof in Holzgerlingen. Die angebrachten Schilder wurden hierbei durch die Unbekannten aus ihren Befestigungen gerissen, wobei ein Sachschaden von etwa 200 Euro entstand. Die Installation ist Teil der Initiative „Holzgerlingen gegen Rassismus“.(pol)