Polizeiberichte vom 4.5.2022

Gäufelden-Nebringen: Diebstahl eines Geländewagens

Bislang unbekannte Täter entwendeten zwischen Dienstag 19:30 Uhr und Mittwoch 07:00 Uhr im Brendweg in Nebringen einen Geländewagen der Marke Audi. Das mit Keyless-Go-System ausgestattete Fahrzeug stand unter einem Carport im Bereich eines Wohnhauses. An dem schwarzen PKW des Typs Q5 befanden sich Böblinger Kennzeichenschilder (BB-). In dem rund 36.000 Euro teuren Audi befand sich zudem ein Geldbeutel samt Inhalt. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidium Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die Hinweise geben können.(pol)

Sindelfingen: alkoholisierter 45-Jähriger gibt sich als Polizeibeamter aus

Ein 19-jähriger PKW-Lenker und sein gleichaltriger Beifahrer bekamen es am Dienstagabend in der Fronäckerstraße in Sindelfingen mit einem 45 Jahre alten Mercedes-Fahrer zu tun, der sie zunächst im Straßenverkehr genötigt und sich anschließend als Polizeibeamter ausgegeben haben soll. Die jungen Männer waren gegen 19.00 Uhr vom „Calwer Knoten“ kommend in Fahrtrichtung Maichingen unterwegs. Kurz nach dem „Calwer Knoten“ werden die beiden vorhandenen Fahrstreifen auf einen zusammengeführt. Dort soll der 45-Jährige durch starkes Beschleunigen das Einfädeln des 19-Jährigen verhindert haben. Anschließend habe er den jungen Fahrer mehrfach ausgebremst. Als die beiden jungen Männer die Fronäckerstraße verließen, folgte ihnen der Mercedes-Fahrer kurz darauf. Er näherte sich dann dem geparkten PKW, in dem die beiden 19-Jährigen noch saßen. Der 45-Jährige habe sich im weiteren Verlauf als Polizist ausgegeben und die Ausweise der PKW-Insassen gefordert. Als der Mann aggressiver wurde und mit einer großen Taschenlampe herumfuchtelte, flüchteten sich die beiden 19-Jährigen in ein Gebäude. Mit der Taschenlampe soll der Tatverdächtige dann gegen die Eingangstür geschlagen haben, die hierdurch beschädigt wurde. Die jungen Männer alarmierte nun die Polizei, die den Mercedes-Fahrer ermitteln konnte und an seiner Wohnanschrift aufsuchte. Er verhielt sich auch gegenüber den Beamten des Polizeireviers Sindelfingen aggressiv. Ein Atemalkoholtest verlief positiv. Der 45-jährige Tatverdächtige muss nun unter anderem mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, Nötigung und Amtsanmaßung rechnen.(pol)

Böblingen: Schlägerei am Bahnhof

Wegen eines Körperverletzungsdelikts ermittelt das Polizeirevier Böblingen seit Dienstagabend gegen derzeit noch unbekannte Täter, die gegen 21.00 Uhr am Bahnhof in Böblingen in eine Schlägerei verwickelt gewesen sein sollen. Ein 20-Jähriger war im Zuge der handgreiflichen Auseinandersetzung ins Gesicht geschlagen und leicht verletzt worden. Als die alarmierte Polizei vor Ort eintraf, hatte die Gruppe der Tatverdächtigen den Bahnhof vermutlich mit einem Linienbus bereits verlassen. Möglicherweise ging der Schlägerei ein Streit im Bereich des Unteren Sees bzw. des Langen Sees voraus. Dort fanden Feierlichkeiten im Rahmen der Abiturs-Prüfungen statt, an denen bis zu 200 Personen in weitestgehend friedlicher Weise teilnahmen. Als die vor Ort eingesetzten Beamten den zwischen den beiden Gruppen entstehenden Konflikt bemerkten, wurden ihnen im weiteren Verlauf ein Platzverweis erteilt. Der am Bahnhof verletzte 20-Jährige gehörte zu einer der Gruppen. Mutmaßlich trafen diese am Bahnhof erneut aufeinander und trugen ihren Streit letztlich dort mit Fäusten aus. Die Ermittlungen dauern an.(pol)

Böblingen: Unfallflucht in der Friedrich-List-Straße

Ein Sachschaden in Höhe von etwa 4.500 Euro entstand zwischen Montag 11.00 Uhr und Dienstag 14.25 Uhr an einem Audi, der in der Friedrich-List-Straße in Böblingen am Fahrbahnrand abgestellt war. Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker stieß gegen den Audi und machte sich anschließend, ohne sich um den Unfall zu kümmern, davon. Hinweise nimmt das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, entgegen.(pol)

BAB 8/Leonberg: Auffahrunfälle führen zu Rückstau

Insgesamt sieben Fahrzeuge waren am Dienstagnachmittag zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg-Ost in zwei Auffahrunfälle, die zu einem rund fünf Kilometer langen Stau führten, verwickelt. Gegen 17.25 Uhr waren insgesamt vier PKW hintereinander auf dem zweiten linken Fahrstreifen unterwegs. Aufgrund einer Verkehrsstockung musste ein 27 Jahre alter Ford-Lenker auf nasser Fahrbahn bis zum Stillstand abbremsen. Während ein 42-Jähriger, der ebenfalls in einem Ford saß, und ein 24 Jahre alter Mercedes-Lenker rechtzeitig anhalten konnten, gelang dies einem 58-jährigen VW-Fahrer, vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit, nicht mehr. Er fuhr auf den Mercedes auf und schob die Fahrzeuge zusammen.

Keine fünf Minuten danach ereignete nur wenige hundert Meter dahinter ein weiterer Auffahrunfall. Ein 57 Jahre alter Audi-Fahrer bemerkte vermutlich zu spät, dass der 41 Jahre alte Lenker eines weiteren Audi und eine 21-jährige VW-Fahrerin abbremsten mussten. Zunächst stießen die beiden Audi zusammen. Der Audi des 41-Jährigen wurde durch die Wucht des Aufpralls gegen den VW gedrückt.

Insgesamt entstand durch die beiden Unfälle ein Sachschaden in Höhe von etwa 26.000 Euro. Der VW und der Mercedes, die am ersten Unfall beteiligt waren, waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.(pol)