Polizeiberichte vom 7.3.2022

Weil im Schönbuch: Einbruch in Schulgebäude

In der Nacht zum Montag brach ein noch unbekannter Täter in die Gemeinschaftsschule in der Straße „In der Röte“ in Weil im Schönbuch ein. Zunächst verschaffte er sich Zugang ins Innere eines Schulgebäudes, indem er ein Fenster zum Lehrerzimmer aufhebelte. Über den Innenhof der Gemeinschaftsschule versuchte der Einbrecher über ein weiteres Fenster in ein Büro zu gelangen. Da dies mutmaßlich misslang, brach der Täter eine Tür zu dem Büro auf und durchsuchte dort und in einem weiteren Raum mehrere Schränke und Schubladen. Einen Bewegungsmelder im Schulgebäude schlug der Täter ebenfalls ab. Ob der Unbekannte überhaupt etwas entwendete, steht abschließend noch nicht fest. Der hinterlassene Sachschaden wurde auf etwa 3.500 Euro beziffert. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07031 67700-0, mit dem Polizeiposten Schönaich in Verbindung zu setzen.(pol)

Nufringen: Spiegelstreifer im Begegnungsverkehr – Zeugen gesucht

Zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Fiat-Transportern kam es am Montagmorgen gegen 07:00 Uhr auf der Bundesstraße 14 im Bereich Nufringen. Einem 54-Jährigen, der in Richtung Autobahnanschlussstelle Gärtringen unterwegs war, kam ein 48-jähriger entgegen. Auf Höhe des Industriegebiets Nufringen berührten sich die beiden Außenspiegel der Fahrzeuge im Vorbeifahren. Hierdurch entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro. Im Rahmen der Unfallaufnahme gaben beide Fahrer an, nicht zu weit nach links gekommen zu sein. Um den genauen Unfallhergang klären zu können, sucht das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032 2708-0, nach Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise zum Unfallhergang geben können.(pol)

Leonberg: Unfallflucht in der Bahnhofstraße

Einen Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro hinterließ ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker zwischen Samstag 19:00 Uhr und Montag 07:50 Uhr in der Bahnhofstraße in Leonberg. Er beschädigte vermutlich beim Vorbeifahren einen am Fahrbahnrand geparkten Ford und machte sich anschließend aus dem Staub. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leonberg, 07152 605-0, zu melden.(pol)

Schönaich: Vergessener Topf auf dem Herd löst Brandalarm aus

Die Freiwillige Feuerwehr Schönaich rückte am Sonntagabend mit vier Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften in den Johann-Sebastian-Bach-Weg aus, nachdem gegen 19:10 Uhr Rauch aus einem Mehrfamilienhaus gemeldet worden war. Ursache für die Rauchentwicklung war ein Topf mit Essen, den ein 36-Jähriger auf dem eingeschalteten Herd vergessen hatte. Die Feuerwehr fand den Mann schlafend auf der Couch vor und brachte ihn aus der Wohnung. Er wurde vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt und konnte danach wieder in seine Wohnung entlassen werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist bislang nicht bekannt.(pol)

Herrenberg-Gültstein: Elektrozapfsäule verletzt 46-Jährigen schwer

Beim Verladen einer Elektrozapfsäule mit einem Hubwagen verletzte sich am Montag gegen 08:30 Uhr ein 46-Jähriger auf einem Tankstellenareal in der Ohmstraße bei Gültstein schwer. Ein 19-jähriger Lkw-Fahrer und der 46-Jährige wollten die 750 kg schwere Elektrozapfsäule mit dem mutmaßlich ungeeigneten Hubwagen in einen Lkw verladen. Aufgrund fehlender Sicherung und unsachgemäßem Transport kippte die Ladung um und begrub den 46-Jährigen teilweise unter sich. Er konnte durch den Lkw-Fahrer und herbeieilende Passanten befreit werden und musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Aufgrund der unsachgemäßen Art der Verladung erwartet den 19-Jährigen nun ein Ermittlungsverfahren wegen einer fahrlässigen Körperverletzung.(pol)

Böblingen: Autos aufgebockt und Räder gestohlen

Über das vergangene Wochenende haben Unbekannte in der Wolf-Hirth-Straße in Böblingen vier Gebrauchtwagen und ein Neufahrzeug eines Autohauses auf Pflastersteine aufgebockt und die kompletten Rädersätze abmontiert und entwendet. Das Polizeirevier Böblingen, 07031 13 2500, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.(pol)

A 81/Rottenburg am Neckar: Verkehrsunfall

Der 77-jährige Fahrer eines Audi ist am Sonntag gegen 13:25 Uhr auf der A 81 in Fahrtrichtung Singen zwischen den Anschlussstellen Herrenberg und Rottenburg vermutlich aufgrund einer medizinischen Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Nach etwa 500 Meter kam sein Audi im Grünstreifen zum Stehen, nachdem die Beifahrerin die Handbremse gezogen hatte. Der 77-Jährige wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Am Audi entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro. Das Fahrzeug wurde von einem Abschleppdienst aus dem Grünstreifen geborgen. Die Freiwillige Feuerwehr Bondorf war zudem mit vier Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften an der Unfallstelle.
Rutesheim: 21-jähriger Autofahrer leicht verletzt(pol)

Rutesheim: 21-jähriger Autofahrer leicht verletzt

Eine leicht verletzte Person und Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro forderte ein Unfall am Samstagnachmittag gegen 15:25 Uhr auf der Kreisstraße 1060 in Rutesheim. Ein 58-jähriger Opel-Fahrer wollte vom Häckselplatz in Rutesheim kommend auf die Renninger Straße / K 1060 einbiegen. Hierbei übersah er mutmaßlich den auf der Kreisstraße von Rutesheim heranfahrenden Seat eines 21-Jährigen und kollidierte mit diesem. Durch den Unfall wurde der junge Mann leicht verletzt und kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Beide beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.(pol)

Renningen: Alarmanlage schlägt Täter in die Flucht

Noch unbekannte Täter versuchten in der Nacht zum Samstag ein Fenster einer Firma in der Rosine-Starz-Straße in Renningen aufzuhebeln. Nachdem dies misslang, schlugen sie kurzerhand die Scheibe ein und gelangten auf diese Weise in das Gebäude. Vermutlich löste in der Folge die akustische Alarmanlage aus, worauf die Unbekannten die Flucht ergriffen. Der hinterlassene Sachschaden wurde auf rund 2.000 Euro geschätzt. Der Polizeiposten Renningen hat die Ermittlungen wegen des versuchten Einbruchs übernommen und bittet Zeugen, sich unter Tel. 07159 8045-0 zu melden.(pol)

Leonberg-Höfingen: 17-Jähriger beraubt 18-Jährigen

In der Nacht zum Samstag soll ein 18 Jahre alter Mann im Bereich des Bahnhofs Höfingen von einem 17 Jahre alten Tatverdächtigen beraubt worden sein. Der 18-Jährige alarmierte kurz nach 02.00 Uhr die Polizei. Vor Ort schilderte das Opfer den Beamten, dass er auf dem Weg zum Bahngleis gewesen sei, als er von drei Personen verfolgt wurde. Plötzlich habe ihn ein Mann aus der Gruppe an der Jacke gepackt und die Herausgabe seines Geldbeutels gefordert. Als er dies verneinte, durchsuchte der Mann die Taschen seines Opfers und fand den Geldbeutel, in dem sich jedoch kein Bargeld befand. Er gab ihn daraufhin zurück und drohte dem 18-Jährigen nun. Anschließend griff er erneut in eine Tasche des Opfers und entwendete eine E-Zigarette samt Liquid. Das Opfer konnte sich anschließend von den drei Personen entfernen und setzte sich mit der Polizei in Verbindung. Die Beamten konnten den 17-jährigen Tatverdächtigen und einen seiner beiden Begleiter noch am Bahnhof antreffen. Bei dem 17-Jährigen konnte im Zuge einer Durchsuchung die E-Zigarette und das Liquid aufgefunden werden. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an.(pol)

BAB 8
Gemarkung Rutesheim, Landkreis Böblingen: Vier Leichtverletzte und Sachschaden in Höhe von 50.000 Euro durch Auffahrunfall am Stauende

Am Sonntag kam es gegen 20.30 Uhr am Stauende auf der BAB 8 in Fahrtrichtung Karlsruhe auf Höhe des Parkplatzes Höllberg zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Ein 27-jähriger VW-Fahrer fuhr hierbei am Stauende ungebremst auf den stehenden Pkw Renault eines 29-Jährigen auf, welcher durch diesen Aufprall auf seinen Vordermann, einen 38-jährigen Daimler-Benz-Fahrer, aufgeschoben wurde. In der weiteren Folge überschlug sich der VW und kam auf der Seite zum Liegen. Der Renault schleuderte nach dem Aufprall und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Endstand. Im VW wurde der 27-jährige Fahrer leicht verletzt. Ebenso erlitten die Insassen im Renault, der 29 Jahre alte Fahrer, dessen 24-jährige Beifahrerin und ein vier Monate altes Baby jeweils leichte Verletzungen. Die Verletzten kamen in umliegende Krankenhäuser zur Erstversorgung. Bei dem Verkehrsunfall entstand Gesamtschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro. Die Feuerwehren Leonberg und Rutesheim waren an der Unfallstelle eingesetzt, ebenfalls waren der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Für die Unfallaufnahme und die Bergung der Fahrzeuge mussten der rechte und der mittlere Fahrstreifen bis kurz nach 22.00 Uhr gesperrt werden. Es kam zu einem Rückstau von bis zu drei Kilometern.(pol)