Der gestrige Donnerstag stand bei den Polizeien landesweit unter dem Motto „Fahrtüchtigkeit im Blick“. Im Zuge des bundesweiten Aktionstags „sicher.mobil.leben“ führte auch das Polizeipräsidium Ludwigsburg mehrere Verkehrssicherheitsaktionen in den Landkreisen Böblingen und Ludwigsburg durch.

Mehr als 200 Polizeibeamtinnen und -beamte kontrollierten insgesamt 1.588 Verkehrsteilnehmende an 38 Kontrollstellen. Im Einzelnen wurden 1.346 PKW-, 114 LKW-Fahrende, 69 Radfahrende, 50 motorisierte Zweiradfahrende und 9 E-Scooter-Fahrende überprüft.

Unter den Kontrollierten befanden sich 9 Personen, die es mit der Eigenverantwortung im Straßenverkehr nicht so genau nahmen. Gegen diese Verkehrsteilnehmende wurden Ermittlungen eingeleitet, weil sie sich unter dem Einfluss von Alkohol oder Betäubungsmitteln hinter das Steuer ihres Fahrzeugs gesetzt hatten. Die gemessenen Alkoholwerte lagen zwischen 0,5 und 1 Promille. Die 9 Betroffenen müssen mit einem Bußgeld rechnen, das sich regelmäßig auf 500 Euro beläuft. 2 Punkte in Flensburg sowie mindestens 1 Monat Fahrverbot kommen hinzu.

Rund 140 Passantinnen und Passanten besuchten am Donnerstagnachmittag die 2 Präventionsaktionen, die das Referat Prävention des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gemeinsam mit den Kreisverkehrswachten der Landkreise Böblingen und Ludwigsburg betreute. Insbesondere die Rauschbrillen, die einen Alkoholkonsum bei 0,8 oder 1,3 Promille simulieren, fanden großen Anklang bei den Besuchenden. Sie konnten nüchtern erleben, welche Einschränkungen sich durch den übermäßigen Genuss von Alkohol ergeben können. Hierunter fallen beispielsweise Doppelsehen, Fehleinschätzungen für Nähe und Entfernung sowie auch Verwirrung. So ergaben sich zahlreiche anregende Gespräche zwischen den Besuchenden und den Personen hinter den Infoständen zum Thema Verkehrstüchtigkeit und darüber hinaus.

„Der Aktionstag wurde gezielt mit Blick auf die Botschaften „Don’t drink and drive!“ und „Dein Trip: Ohne Drogen!“ durchgeführt.“ sagt Markus Geistler, der Leiter der Schutzpolizeidirektion. „Mehr als 370 Unfälle im Jahr 2021 in unserem Zuständigkeitsbereich, die sich hierauf zurückführen lassen, zeigen, dass wir dieses Ziel mit Kontrollen und Präventionsarbeit beharrlich weiterverfolgen müssen. Den Verkehrsteilnehmenden muss klar sein, wie gefährlich eine Fahrt unter dem Einfluss von Alkohol, Drogen oder unter Übermüdung sein kann und welche schwerwiegenden Folgen sich daraus bei einem Unfall ergeben können.“(pol)

 

« von 10 »